Freiraumplanung

Büro für Freiraumplanung Bertuleit

Landschaftsarchitektur wird immer vielfältiger und komplexer. Der Schwerpunkt meines Büros liegt auf der Gestaltung von Spielflächen, Wohnumfeldgestaltung und Freizeitanlagen für kommunale und andere öffentliche Träger.

Über 20-jährige Berufserfahrung und 12-jährige selbständige Tätigkeit verbinde ich mit Kreativität, Engagement und der Beobachtung und Integration aktueller Trends. Die von öffentlichen und privaten Auftraggebern geforderte fortlaufende Kostenkontrolle und die Einhaltung aller relevanten Baunormen sind hierbei eine Selbstverständlichkeit.

Die Entwicklung einer lebendigen, gerne besuchten öffentlichen Freifläche gelingt nur auf der Grundlage einer gründlichen Analyse der natürlichen und energetischen Gegebenheiten des Raumes und der Bedürfnisse seiner Nutzer. Als Landschaftsarchitektin verstehe ich mich als Mediatorin zwischen Raum und Mensch. Jeder neue Planungsprozess stellt für mich eine spannende Herausforderung dar.

Freiflächen für pädagogische Einrichtungen

Mit der zunehmenden Aufenthaltsdauer von Kindern in Betreuungseinrichtungen wächst die Bedeutung der dort angebotenen Freiflächen.

Derzeit sind Veränderungen im Lebensalltag der Kinder und Jugendlichen zu beobachten, die zu einer Abnahme der Nutzung traditioneller, wohnumfeldnaher Spielplätze führen.

Kinder verbringen heute wesentlich mehr Zeit in Betreuungseinrichtungen und Schulen als noch vor 10 Jahren. Die Anforderungen an die schulischen Freiflächen werden dadurch immer größer, was die Träger angesichts der meist leeren Kassen vor große Herausforderungen stellt.

Wo Kinder ihre Freizeit verbringen, wollen sie auch spielen. Bei der Gestaltung der Außenanlagen von Kindertageseinrichtungen stehen Spiel- und Bewegungsangebote schon lange an erster Stelle und werden bei einer Umgestaltung an die praktizierte Pädagogik angepasst. Attraktive Spiel- und Aufenthaltsangebote auf dem Schulhof sind jedoch nach wie vor Mangelware und müssen parallel zur Einrichtung von Ganztagsschulen neu konzipiert und gebaut werden. Zudem wird häufig an Schulen der Wert des Spielens unterschätzt.

Ob Kinder und Jugendliche an einem Ort willkommen und geachtet sind, zeigt nicht zuletzt die Attraktivität der Gebäude und Freiflächen, die Ihnen zur Verfügung stehen. Hochwertige öffentliche Räume sind in wesentlich geringerem Umfang von Vandalismus betroffen. Dies bestätigen die erfreulichen Erfahrungen meiner Kunden in den letzten Jahren. In hochwertig gestalteten Räumen fühlt sich der Besucher selbst wertgeschätzt und muss nicht rebellieren. Räume und Menschen wirken wechselseitig aufeinander. Sorgfältig und harmonisch gestaltete Räume helfen mit, Kinder zu selbstbewussten lebensbejahenden Persönlichkeiten heranreifen zu lassen.

Ob Kinder ernst genommen werden, zeigt sich nicht zuletzt in der Einbindung der Kinder und Jugendlichen in Planungsprozesse, die ihre Räume und Freiflächen betreffen. Partizipation ist eine Chance, die individuelle Bindung der Bevölkerung an ihren Wohnort zu vertiefen. Sie sollte nicht als lästiges Anhängsel zur Erfüllung von Paragraphen des Jugendschutzgesetzes verstanden werden.

Schulen und Kindergärten weisen eine sehr hohe Benutzungsdichte über einen langen Zeitraum auf. Nach meiner Erfahrung müssen gerade hier in besonderem Maße die energetischen Bezüge und Wechselwirkungen von Gebäude und Umgebung berücksichtigt werden. Hierzu integriere ich die Erkenntnisse des klassischen chinesischen Feng Shui in meine Planungstätigkeit.

Freiraumplanung ist Daseinsvorsorge für alle. Sie wird für mich in ihrer Vielfalt immer ein spannendes Arbeits- und Lernthema bleiben. Fragen Sie nach meinem Angebot, wenn die Planung von Außenanlagen bei Ihnen ansteht.